Gasgrill einbrennen: So machst du es richtig

Du hast dir einen neuen Gasgrill angeschafft und würdest am liebsten direkt mit dem Grillen loslegen? Das ist verständlich, allerdings solltest du deinen Gasgrill richtig einbrennen, bevor dieser mit Lebensmitteln in Berührung kommt.

Das Einbrennen vor der ersten Benutzung verhindert, dass ungesunde Rückstände auf das Grillgut übertragen werden und es weniger an den Rosten klebt. Wie du einen Gasgrill einfach und schnell einbrennst, erfährst du nun.

Gasgrill einbrennen: Schritt für Schritt Anleitung

Egal, ob du ein Profi-Modell von Weber oder einen günstigeren Gasgrill bis 300 Euro besitzt. Wer seinen Grill vor der ersten Benutzung nicht einbrennt, muss leider auf Dauer Abstriche in seiner Langlebigkeit machen.

Damit das nicht der Fall ist, stellen wir dir im Folgenden eine Schritt für Schritt Anleitung vor, mit der du beim Einbrennen sicher nichts falsch machen kannst:

  1. Gasgrill mit hitzebeständigem Öl einfetten
  2. Einen Brenner langsam auf kleine Stufe aufdrehen
  3. Alle Regler nacheinander leicht aufdrehen
  4. Brenner innerhalb von 10 Minuten auf höchste Stufe regeln
  5. Gasgrill für 25 Minuten auf min. 300 °C laufen lassen
  6. Alle Brenner wieder nacheinander ausschalten
  7. Gasgrill abkühlen lassen
  8. Rückstände entfernen
Dampfender Gasgrill

Gasgrill mit Öl richtig vorbereiten

Bevor du die Brenner deines neuen Gasgrills das erste Mal aufdrehst, solltest du diesen richtig vorbereiten. Damit die Flächen des Grills voll und ganz von Produktionsrückständen befreit werden und eine gleichmäßige Schutzschicht bilden, ist ein hitzebeständiges Öl zu empfehlen.

Geeignet sind beispielsweise Rapsöl und Sonnenblumenöl, da diese sehr hohen Temperaturen ausgesetzt werden können und nicht verbrennen. Nur so kann der Schutzfilm – auch Patina genannt – auf dem Edelstahl-Gasgrill erzeugt werden.

Brenner langsam auf die richtige Temperatur bringen

Sind sämtliche Flächen mit dem Öl eingesprüht bzw. bedeckt, kann es nun an die Temperatureinstellung gehen. Wenn du die Brenner das erste Mal bedienst, sollten sie nicht direkt ganz aufgedreht werden.

Daher fange mit einem Brenner an, drehe diesen auf eine niedrige Stufe und führe dies mit den weiteren Brennern fort. Nun kannst du alle Brenner nacheinander höher drehen, bis jeder die maximale Stufe erreicht hat.

Gasgrill lang genug brennen lassen

Um einen Gasgrill richtig einzubrennen, sollte er mindestens eine Temperatur von 300 Grad Celsius erreichen, um wirklich alle Produktionsrückstände zu entfernen. Diese Hitze sollte er für etwa 20-25 Minuten halten.

Achte während des Einbrennens darauf, nicht in den ungesunden Dämpfen zu stehen, welche der Grill nun absondern könnte. Da häufig noch Plastikteile oder andere Rückstände auf den Oberflächen vorhanden sind, wäre dies durchaus gesundheitsschädlich.

Brenner wieder langsam abkühlen lassen

Ist der Gasgrill lang genug in Betrieb gewesen, sollte er nun genauso langsam wieder heruntergeregelt werden, wie du es beim Erhitzen der Brenner getan hast. D.h. alle Regler sollten nacheinander in kleinen Schritten ausgedreht werden.

Du hast sicherlich alles richtig gemacht, wenn die gesamte Prozedur mit Ein- und Ausschalten der Brenner bis hier her in etwa 50 bis 60 Minuten gedauert hat. Nun musst du die Oberflächen nur noch abwischen und du bist fertig.

Rückstände richtig entfernen

Beim Entfernen möglicher Rückstände im Grillkorpus solltest du unbedingt darauf achten, dass der Grill nicht mehr heiß ist. Um Verbrennungen auszuschließen, benutze hitzebeständige Handschuhe und einfaches Küchenpapier, um die Oberflächen abzuwischen.

Nicht geeignet sind in diesem Schritt haushaltsübliche Reiniger, wie Spülmittel o.ä.. Diese würden die Patina, die sich nun gebildet hat, beschädigen. Putze daher vor allem Teile aus Gusseisen nur trocken ab.

Grillrost und Grillplatte einbrennen: So geht`s

Neben dem Gasgrill aus Edelstahl, muss natürlich auch sämtliches Zubehör aus anderen Materialien eingebrannt werden, bevor du es das erste Mal nutzt. Das gilt sowohl für den Rost als auch für sämtliche Features, wie Drehspieße usw.

Nahaufnahme Würstchen auf dem Grill

Im Prinzip gehst du beim Einbrennen des Zubehörs genauso vor wie bereits beschrieben. Drehe die Temperatur innerhalb von etwa 10 Minuten voll auf und lasse diese dann etwa 25 Minuten auf voller Stufe.

Sollte sich hierbei nun Rauch bilden, ist es wichtig das Zubehör in diesem Moment – mit einem Handschuh(!) – vom Grill zu nehmen und es kurz abzuwischen.

Gerade bei Gusseisen sollte man hierbei besonders behutsam sein, um dieses nicht zu beschädigen. Danach wiederholt man den Vorgang noch etwa 2 bis 3 Mal, bis kein Rauch mehr entsteht.

Während Gasgrills von Enders oder Napoleon oftmals mit Edelstahl-Rosten daherkommen, sind bei den Herstellern Broil King oder TAINO meist emaillierte Grillroste inklusive. Hier sollte dann besondere Vorsicht gelten.

Die Unterschiede zwischen dem Ein- und Freibrennen

Wer sich bereits mit dem Gasgrill-Thema auseinandergesetzt hat, mag bereits auf den Begriff des Freibrennens gestoßen sein. Auch wenn es ähnlich klingt, hat dies nicht mit dem Einbrennen zu tun, sondern mit der Reinigung des bereits genutzten Gasgrills.

Beim Freibrennen werden die Roste nach dem Grillen noch einmal erhitzt, damit Reste des Grillguts „verbrennen“ und durch die Pyrolyse im Nachhinein leichter entfernt werden können. Oftmals werden die Reste bereits zu Asche und fallen somit von allein ab.

So funktioniert das Freibrennen: Anleitung

  1. Benutzte Grillroste unbehandelt auf den Gasgrill legen
  2. Gasgrill ca. 10 Minuten auf hoher Stufe laufen lassen
  3. Brenner langsam herunterregeln
  4. Ascherückstände entfernen

Anders als beim Einbrennen sollten für das Freibrennen keine Öle oder andere Hilfsmittel verwendet werden. Das Gerät sollte nach dem Grillen lediglich für etwa 10 Minuten auf der höchsten Stufe laufen.

Danach lassen sich Aschereste und eingebrannte Rückstände mittels einer Grillbürste oder einem Haushaltstuch ganz einfach entfernen. Um den Grill lange hygienisch und sicher zu halten, sollte man dies in sehr regelmäßigen Abständen durchführen.

Wie oft sollte man einen Gasgrill freibrennen?

Um gefährliche und ungesunde Fettbrände zu vermeiden, sollte der Gasgrill regelmäßig freigebrannt und gereinigt werden. Mindestens vor jeder Grillsaison sollten alle Reste und Rückstände entfernt werden.

Benutzt man den Grill gerade im Sommer sehr häufig, ist es ratsam diesen nach dem Grillen etwa 1 bis 2 Mal im Monat freizubrennen. Bei der letzten Benutzung vor der „Winterpause“ sollte er außerdem gründlich gereinigt werden, um die Langlebigkeit zu bewahren.

Warum sollte man einen neuen Gasgrill einbrennen?

Ein neuer Gasgrill sollte stets eingebrannt werden, da die Modelle direkt aus der Produktion kommen. Hier kann es sein, dass Produktionsrückstände auf den Materialien und Oberflächen des Grills sind. Auch wenn man diese mit bloßem Auge nicht erkennt, sind die sehr ungesund und dringend von den Geräten zu entfernen.

Außerdem trägt das Einbrennen zum späteren Grillerlebnis bei. Durch die Patina, die sich durch das Öl bildet, bleibt das Grillgut weniger am Rost kleben, was auf Dauer für ein deutlich entspannteres und schöneres Grillen sorgt.

Welche Öle & Utensilien benötigt man, um einen Gasgrill einzubrennen?

Im Prinzip benötigt man für das Einbrennen eines Gasgrills nichts, was sich nicht in einem regulären Supermarkt finden lässt. Wie bereits beschrieben, eignen sich hitzebeständige Öle am besten zur Vorbereitung des Grills und des Zubehörs.

Öl auf einem Löffel

Neben dem Raps- oder Sonnenblumenöl braucht man außerdem schonende Reinigungsutensilien. Oftmals reichen hier schon Haushaltstücher oder Bürsten mit weichen Borsten, um mögliche Reste zu entfernen.

Damit beim Einbrennen bzw. Reinigen keine Verletzungen entstehen, sollten außerdem sehr dichte, dicke Handschuhe getragen werden. Einfache Topflappen reichen bei einer solchen Hitze oftmals nicht aus.

Wie lange sollte ich den neuen Gasgrill einbrennen?

Um einen Gasgrill von sämtlichen Produktionsrückständen, Schmiere und anderen ungesunden Ablagerungen zu befreien, sollte man diesen vor der ersten Benutzung für mindestens 25 Minuten bei voller Leistung laufen lassen.

Für die gesamte Prozedur, in der man die Regler langsam auf- und wieder zudreht, und den Grill anschließend reinigt, können gut 1-1 ½ Stunden beansprucht werden.

Das Einbrennen neuer Grillroste und Grillplatten kann genauso viel Zeit beanspruchen. Hier kommt es darauf an, wie viel Rauch sich beim Einbrennen bildet und wie oft man den Prozess dadurch wiederholen muss.

Was sollte ich beim Einbrennen unbedingt beachten?

Wenn du die von uns genannten Tipps und Anleitungen einhältst, kannst du beim Einbrennen deines Gasgrills nicht mehr viel falsch machen. Solltest du weitere Hinweise über die erste Inbetriebnahme deines Gasgrills suchen, schau dir gern auch dieses Video an:

Schreibe einen Kommentar